Sanierung und Umbau einer denkmalgeschützten Reihenmittelhauses in Nymphenburg-Gern

Das Reihenmittelhaus befindet sich in der Villenkolonie Gern im Münchner Stadtteil Nymphenburg-Gern. Die Villenkolonie wurde 1892 vom Münchner Architekten, Bauunternehmer und Projektentwickler Jakob Heilmann als städtebauliches Konzept unter dem Projektnamen „Familienhäuser-Colonie Nymphenburg-Gern“ neu gegründet und in großen Teilen durch die Bauunternehmung Heilmann&Littmann errichtet. Die Villenkolonie Gern war die erste gutbürgerliche Reihenhaussiedlung Münchens. Um den vielen in dieser Zeit nach München drängenden bildenden Künstlern adäquate Arbeits- und Wohnbedingungen zu bieten wurden 50 der insgesamt 280 Objekte als Ateliervilla oder Reihenhausatelier ausgebildet. In Folge entwickelte sich das erfolgreiche Projekt zu einem, unter gut situierten Künstlern sehr beliebten, hochrangigen Künstlerquartier. Insgesamt wohnten und arbeiteten hier rund 80 Maler, Bildhauer, Graphiker und vor allem viele Professoren der Münchner Kunstakademie. Wie auch die anderen Heilmannschen Projektentwicklungen Solln, Bogenhausen und Prinz-Ludwighöhe zählt die Villenkolonie Gern zu den architektonischen Juwelen Münchens.

Das als Einzeldenkmal geschützte historisierende Reihenmittelhaus ist Teil einer symmetrischen Reihenhausgruppe und wurde 1893 von Heilmann&Littmann erbaut. Diverse Umbauten ab der Mitte des letzten Jahrhunderts haben es teilweise des ursprünglichen Charakters beraubt. Bei der Sanierung wurde das bisherige Einfamilienhaus um einen gartenseitigen Anbau in Form eines Wintergartens erweitert. Trotz der hohen Anforderungen an den Brandschutz zeichnet sich dieser durch sehr filigrane Stahlprofile des niederländischen Spezialherstellers MHB aus. Dieser Die Umbauten der 1950er Jahre wurden zurückgebaut, die historische Substanz gesichert und restauriert, der Bestand statisch, brandschutztechnisch und energetisch ertüchtigt. Die nicht mehr historischen Fenster des Bestands wurden durch neue Holzfenster mit historischer Teilung und Profilierung ersetzt. Für die hochwertige Gestaltung der Innenräume wurden auch die Einbaumöbel und Türen entworfen.

Für den Umbau wurde ein verformungsgerechte Aufmaß mithilfe eines 3D-Laserscanners erstellt. Die so entstandene Punktwolke mit über 220 Millionen Vermessungspunkten, dient uns als Grundlage für unser detailiertes dreidimensionales digitales Gebäudemodell.

Die Sanierungsmaßnahmen erfolgten in enger Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde.

  • Umbau, Sanierung, Denkmal, Denkmalschutz, Einfamilienhaus, Reihenhaus, Reihenmittelhaus, Villa, Wohnbau, Haus, Böcklinstraße, München, Gern, Nyphenburg, Villenkolonie, Künstlerkonlonie, Kern, Toth, architektur, architekturbüro, architekten, architekt seefeld, hechendorf, architekt herrsching, architekt starnberg, architekt gilching, architekturbüro seefeld, architekturbüro herrsching, architekturbüro starnberg, architekturbüro gilching, architektenbüro seefeld, architektenbüro herrsching, architektenbüro starnberg, architektenbüro gilching, architekt fürstenfeldbruck, architekten fürstenfeldbruck, architekturbüro fürstenfeldbruck
  • Umbau, Sanierung, Denkmal, Denkmalschutz, Einfamilienhaus, Reihenhaus, Reihenmittelhaus, Villa, Wohnbau, Haus, Böcklinstraße, München, Gern, Nyphenburg, Villenkolonie, Künstlerkonlonie, Kern, Toth, architektur, architekturbüro, architekten, architekt seefeld, hechendorf, architekt herrsching, architekt starnberg, architekt gilching, architekturbüro seefeld, architekturbüro herrsching, architekturbüro starnberg, architekturbüro gilching, architektenbüro seefeld, architektenbüro herrsching, architektenbüro starnberg, architektenbüro gilching, architekt fürstenfeldbruck, architekten fürstenfeldbruck, architekturbüro fürstenfeldbruck
Projektinfo

Bauherr: Privat
Ort: München
Fläche BGF: 310 m²
Gebäudeklasse (BayBO Art. 2): 4
Leistungsphasen: 1-8
Fertigstellung: 2021